alert icon
Internet Explorer 8 iwird nicht auf dieser Website unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihre Version des Internet Explorer oder verwenden Sie einen aktuelleren Browser.
Nachricht ausblenden hide icon

Phil Carino

Vice President, Legal und General Counsel

Eine kurze Biografie herunterladen

Ich nehme gerne eine Herausforderung an - im Beruf und auch im Privatleben. Ich glaube fest daran, dass Menschen generell mehr erreichen können als sie sich eingestehen, und e smacht mir Spaß, mich einer großem Herausforderung zu stellen und diese dann zu bewältigen.

Nach meinem Abschluss an der High-School wusste ich bereits, dass ich Rechtsanwalt werden wollte. An der Uni, Alma College, wählte ich zunächst BWL und Geschichte als Hauptfach und besuchte daran anschließend die Cornell Law School.

Nach meinem Abschluss von der Rechtsfakultät zog ich zurück nach Cleveland und nahm die Arbeit in einer großen Wirtschaftskanzlei auf, wo ich mich hauptsächlich mit Kartellrecht und Rechtsstreitigkeiten im Unternehmensbereich befasste. Als ich zum Partner wurde, war es klar, dass ich meine gesamte Karriere in dieser Kanzlei verbringen würde, aber eines Tages bekam ich einen Anruf von einem Syndikusanwalt bei der Firma GE. GE suchte nach einem Anwalt mit Erfahrung in Kartellrecht und Prozessführung, der sich allerdings auch um kommerzielle Angelegenheiten im Unternehmen kümmern würde. Die geschäftliche Seite des Gesetzes hatte mich schon immer interessiert, daher entschied ich mich für diese Stelle. Nach sechzehn Jahren bei GE trat ich im Jahr 2016 in das Unternehmen Swagelok als Justiziar und General Counsel ein.

Ich arbeite gerne für eine Firma, die etwas produziert. Ich habe den größten Teil meiner Karriere, vor und nach meinem Studium, in Produktionsunternehmen verbracht. Als Student arbeitete ich im Sommer immer für ein Stahlwerk, wo ich einen Gabelstapler fuhr, eine Spaltmaschine bediente und 50.000-Pfund Stahlspulen mit einem Kran transportierte. Im Sommer vor meinem Jurastudium arbeitete ich als Drehmaschinen-Bediener in einem Werk in Strongsville, Ohio. Damals hätte ich mir nie vorstellen können, dass ich eines Tages als Justiziar für ein Unternehmen arbeiten würde, das Eigentümer dieses Werks ist, denn das Werk wurde im Jahr 2007 von Swagelok gekauft.

Nach zwanzig Jahren als Syndikusanwalt bin ich der Meinung, dass der größte Unterschied zwischen der Arbeit in einer Rechtskanzlei und der Arbeit als Syndikusanwalt darin besteht, dass ich als Syndikusanwalt am Entscheidungsprozess beteiligt bin. Wenn man als Anwalt in einer Kanzlei arbeitet, berät man seine Klienten, aber sie treffen die Entscheidungen. Als Mitglied der Führungsriege bei Swagelok arbeite ich im Unternehmen uns kann Entscheidungen bereits zu Beginn des Prozesses beeinflussen. Es ist hilfreich, bereits am Anfang an Verhandlungen beteiligt zu sein, damit ich mein Wissen einbringen kann, um das Unternehmen langfristig zu schützen—vor Risiken, Kosten oder zusätzlicher Arbeit.

Es ist wichtig, dass mich unsere Mitarbeiter als Ressource sehen und nicht als Hindernis. Ich versuche immer aufgeschlossen zu sein, denn ich möchte, dass sich die Mitarbeiter immer mit Fragen, Anliegen oder anderen Meinungen an mich wenden. Auf diese Weise können wir die besten Entscheidungen für das Unternehmen treffen. Ich möchte Menschen dabei helfen, ihre Ziele zu erreichen, und dem Unternehmen so erfolgreich wie möglich zu sein. Erfolg ist leichter zu erreichen, wenn man die Risiken und die Belohnung beeinflussen kann und weiß, wie man etwas angesichts existierender Risiken erreichen kann.

Wenn ich nicht arbeite, gehe ich gerne mit meiner Familie joggen, radfahren und auf Reisen, besonders in weit entfernte Reiseziele. Nach meinem Jurastudium habe ich drei Wochen in Thailand verbracht und blieb auch ein paar Tage in kleinen Dörfern nahe der Grenzen zu Burma (heute Myanmar) und Laos, wo ich meine Zeit mit Wanderungen verbrachte. Meine Frau und ich verbrachten unsere Flitterwochen mit einer einwöchigen Wanderung in der Annapurna-Region Nepals. Und eine Reise zu einem Hochzeitstag haben wir mit einer Wanderung von Stadt zu Stadt und Schloss zu Schloss in Luxemburg verbracht. Mir gefällt auch die körperliche und technische Herausforderung von Eis- und Alpinklettern und Bergsteigen.

Meine Frau und ich sind jetzt seit über 25 Jahren verheiratet und wir haben zwei Kinder. Unser Sohn hat Autismus und als er zwei Jahre alt war wurde er am Cleveland Hearing and Speech Center behandelt. Ich war davon begeistert, wie leidenschaftlich die dortigen Mitarbeiter ihre Arbeit mit holistischen Methoden, Sprachpathologie und Angeboten für Hörgeschädigte ausführten Jetzt, viele Jahre später, sitze ich mit Stolz im Vorstand dieser Organisation.