alert icon
Internet Explorer 8 iwird nicht auf dieser Website unterstützt. Bitte aktualisieren Sie Ihre Version des Internet Explorer oder verwenden Sie einen aktuelleren Browser.
Nachricht ausblenden hide icon

Chris Miklich

Chris Miklich

Chief Financial Officer

Mein oberstes Ziel als Chief Financial Officer ist es, immer das Beste für das Unternehmen zu tun. Ich werde auch weiterhin das Unternehmen in die Zukunft bringen, indem wir die Profitabilität erhöhen und ein starkes Team entwickeln.

Ich hatte bisher das Glück, seit meinem Eintritt bei Swagelok im Jahr 2001, nur ein Jahr nach meiner Graduierung von der John Carroll University mit einem Abschluss im Finanzwesen, zahlreiche Chancen wahr nehmen zu können. Ich habe im Rahmen eines inoffiziellen Rotationsprogramms in verschiedenen Bereichen in der Finanzabteilung gearbeitet—Kreditorenbuchhaltung, Debitorenbuchhaltung, Rechnungslegung, Kostenrechnung, allgemeine Finanzen. In dieser Zeit habe ich sehr viel über die Abteilung und die Organisation gelernt.

Als die Steuer-/Finanz-Manager-Position frei wurde, wurde mir diese Möglichkeit angeboten. Das war ganz sicher eine große Herausforderung für mich und ich hatte schreckliche Angst, aber es erwies sich als eine der wichtigsten Erfahrungen meiner Karriere. In dieser Rolle lernte ich zu verstehen, dass man Erfolg haben kann, wenn man schwer arbeitet, auf andere hört, zu verstehen versucht und ein gutes Team um sich versammelt hat. Diese Erfahrung hat mir as Selbstvertrauen gegeben, nach vorne zu schauen und schon bald wurde ich zum stellvertretenden Finanzdirektor.

2013 verließ ich die Organisation, um eine neue Erfahrung zu machen. Mit Ausnahme der ersten sechs Monate nach meiner Graduierung, als ich in einer Computer Consulting-Firma arbeitete, war es meine erste Anstellung außerhalb von Swagelok. Ich war Direktor für Steuer- und Finanzangelegenheiten, Risikomanagement und Versicherungen in einem Fertigungsbetrieb, der zu einer Privatkapitalgesellschaft gehörte. Die Arbeit in einem Unternehmen, das am entgegengesetzten Ende des Spektrum arbeitete, gab mir eine andere Perspektive als ich sie vielleicht bei Swagelok bekommen hätte.

2015 kam ich dann als Direktor für Steuerangelegenheiten zu Swagelok zurück und innerhalb weniger Monate wurde ich zum Finanz- und Steuerdirektor ernannt—und war auch für Risikomanagement und Versicherungen verantwortlich. Ich musste aber trotzdem noch mehr lernen und in meiner nächsten Rolle als Direktor für Betriebsbuchhaltung bewegte ich mich wieder in ein neues Territorium und lernte viel über den betrieblichen Teil des Unternehmens. Und bevor mir meine aktuelle Stelle angeboten wurde, war ich Finanzdirektor.

Jetzt ist es wichtig für mich, anderen zu helfen und Chancen zu schaffen, damit mein Team wachsen, sich weiter entwickeln und erfolgreich sein kann.

Wenn man in einer Führungsposition arbeitet, ist es wichtig, dass man sein Team kennt und weiß, wie man es am besten unterstützen kann; Ich glaube nicht, dass jeder gleich auf den Führungsstil reagiert. Einige wollen mehr Einmischung durch das Management, andere wollen mehr Autonomie. Meine Fähigkeit, meinen Führungsstil der Situation anzupassen, hilft mir und meinem Team.

Ich werde mein Bestes geben, um immer ein gutes Vorbild zu sein und ich höre mir immer die Meinungen anderer an. Im Verlauf meiner Karriere habe ich gelernt, Informationen zu synthetisieren und Fragen zu stellen, die anderen dabei helfen, ihre Ideen zu konkretisieren und eine Richtung zu bestimmen, und ich denke, dass ich mein Team dazu auffordern kann, auch ein bisschen anders zu denken.

Wenn ich nicht arbeite, verbringe ich Zeit mit meinen beiden Töchtern, die mich immer auf Trab halten. Ich versuche sie bei allem zu unterstützen—Schule, Sport und sogar Theater. Ich bin auch ein begeisterter Sportfan; ich liebe die Teams aus Cleveland und Ohio State und eigentlich alles, was mit Sport zu tun hat.

Ich bin auch stolz darauf, als Treuhänder der Stiftung „Swagelok Foundation“ zu fingieren und sitze im Vorstand der Organisation First Tee of Cleveland, der Kindern mithilfe des Golf-Sports Lebensfertigkeiten und Werte vermittelt. First Tee bietet auch andere großartige Programme, die nichts mit Golf zu tun haben. Ein Programm mit Fokus auf Führungsqualitäten, wie Kommunikation, Selbstvertrauen und Zielsetzungsfähigkeiten soll Mädchen im Teenageralter dabei helfen, ihren eigenen Weg zu finden und auch anderen dabei zu helfen. Als Sportfan und Vater von Töchtern ist diese Organisation perfekt für mich geeignet.